Der 5 Minuten Killer // Paul Cleave

Taschenbuch
608 Seiten
ISBN: 978-3-453-41847-9
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90

Klappentext
"Für jeden Detective ist es ein Albtraum: Die Begegnung mit den Angehörigen von Mordopfern, die tief erschüttert nur noch einen Wunsch haben. Fünf Minuten alleine mit dem Täter, fünf Minuten, um sich zu rächen. Der Polizist Theo Tate kann ein Lied davon singen, denn seine Heimatstadt Christchurch ist in den letzten Jahren von mehreren brutalen Verbrechensserien heimgesucht worden. Und jetzt ist es wieder soweit. Ein perfider Mörder terrorisiert die Stadt. Er wird bekannt als der Fünf-Minuten-Killer, denn er gibt den Hinterbliebenen von Gewaltopfern eben jene fünf Minuten der Rache: Ob sie wollen oder nicht ...."

Meine Meinung
Dieses Buch hat mich aufgrund seiner Thematik auf sich aufmerksam gemacht. Wie oft liest man von schlimmen Dingen, bei denen man sich im Anschluss nur Gerechtigkeit für die Opfer und deren Familie wünscht. Wie oft hat man sich vorgestellt, wie es wäre, wenn man selbst für die Gerechtigkeit eintritt und somit Selbstjustiz ausübt. In diesem Buch wird man super an die Probleme herangeführt, die durch solche Überlegungen und auch Taten entstehen.

Das Buch spielt in Neuseeland, um genau zu sein in Christchurch und wir begleiten einen Polizisten namens Theodore Tate auf seiner Suche nach dem "Fünf Minuten Killer", wie die Zeitung ihn nennt. Der Killer möchte Gerechtigkeit - und gibt den Angehörigen von Mordopfern die fünf Minuten, die sich jeder verzweifelte Mensch nach einem tragischen Verlust mit dem Mörder wünscht. Leider läuft nicht alles so gut wie geplant, denn "Tate" und der Mörder haben einiges gemeinsam.

Die Geschichte war gut, auch wenn sie sich ein wenig in die Länge gezogen hat. Ich finde, man hätte einige Stellen gut weglassen können, sie trugen nur zur sogenannten "Außenhülle" der Geschichte bei, die mir persönlich nicht ganz so wichtig war. Dennoch hatte ich Spaß am lesen, denn Detective "Tate" ist ein guter Protagonist. Er macht sein eigenes Ding, was mit bei Ermittlern und Polizisten immer sehr gut gefällt, doch er hat natürlich auch seine Probleme und ist somit ganz und gar nicht perfekt.

Der Schreibstil war angenehm, man kommt gut in die Geschichte rein. Leider wird man aber zwischendurch verwirrt, wenn auf einmal, ohne Vorwarnung die Erzählperspektive geändert wird. Im Laufe des Buches kommt man da aber besser mit und kann sofort unterscheiden, wer gerade beschrieben wird.
Aufgrund der genannten Mängel kann ich dem Buch leider keine 5 Sterne geben, und so richtig begeistern konnte es mich leider auch nicht. Dennoch war die Geschichte unterhaltsam und hat mir ein paar schöne Lesestunden bereitet, sodass ich hier gute 3,5 Sterne vergeben kann! :)
Vielen Dank an Randomhouse / Heyne für dieses Rezensionsexemplar!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare