Die Berufene // M. R. Carey

Bild von Knaur.
Taschenbuch mit Broschur
512 Seiten
ISBN 978-3-426-51513-6
[D] 14.99€

Klappentext
"Großbritannien, in nicht allzu ferner Zukunft: Ein grauen­hafter Parasit befällt die Menschheit. Millionen sind bereits infiziert und bedrohen die wenigen Gesunden. Alle Hoffnungen ruhen auf einer Schar Kinder, die anders auf den Erreger reagieren. Auf einer ent­legenen Militärbasis halten Wissenschaftler sie gefangen – zu allem entschlossen, um ihnen ihr biologisches Geheimnis zu entreißen. Doch es läuft nicht nach Plan ... "

Meine Meinung
Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte, war ich direkt angefixt und wollte dieses Buch auf der Stelle lesen. Was gibt es besseres als Bücher und Serien über Zombies?

Das Buch beginnt ungewohnt, man lernt Melanie, ein junges Mädchen kennen. Sie lebt zusammen mit vielen anderen Kindern, Soldaten und Forschern in einer abgegrenzten und vor Zombies geschützten "Stadt", in der sie sogar zur Schule geht. Doch ihr Leben ist nicht wirklich normal, und die Umgangsformen sind sehr rau. Die Kinder werden gefangen gehalten - kennen es aber nicht anders. Das Ziel der Forscher dieser kleinen Stadt ist es, einen Grund für die Zombies zu finden - und somit auch ein Gegenmittel. Doch dann kommt es zu einem außerplanmäßigen Geschehnis, und alle Pläne müssen verworfen werden. Jetzt geht es nur noch ums Überleben.

Dieses Buch ist anders als alle bisherigen Zombiebücher, denn es geht nicht nur um die fleischfressenden Monster, wie man sich das vorher denkt. Die Geschichte geht noch viel tiefer, denn man erfährt sehr viel über die Hintergründe der Kinder, der Stadt und der Krankheit.

Was mir gefehlt hat, war die Action. Natürlich gibt es ab und zu ein paar spannende Stellen, doch insgesamt fand ich das Buch ziemlich ruhig. Es war deswegen nicht schlecht - ich fand die ruhigen Stellen trotzdem interessant, was allein schon am flüssigen Schreibstil lag, dennoch konnte es mich nicht wirklich mitreißen. Ein wenig enttäuscht war ich vom Ende, als die Geschichte ganz plötzlich vorbei war. Man kann sich denken, was passiert ist, aber ich hätte da gerne noch ein Kapitel gehabt, in dem man nach einem Monat oder so noch einmal in die Welt reingucken kann.

Alles in allem fand ich das Buch wirklich okay. Ich konnte es schnell lesen und hatte ein paar schöne Lesestunden. Klar, es hätte blutiger und spannender sein können, aber so war es auch in Ordnung. Es muss ja nicht immer das selbe Schema sein :)


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Kommentare