Die Arena // Stephen King

Bild von Randomhouse // Heyne
Taschenbuch
1277 Seiten
ISBN 978-3-453-43523-0
[D] 12.99€ | [A] 13.40€ | SFr 18.90

Klappentext
"Urplötzlich stülpt sich eines Tages wie eine unsichtbare Kuppel ein undurchdringliches Kraftfeld über Chester’s Mill. Die Einwohner der neuenglischen Kleinstadt sind komplett von ihrer Umwelt abgeschnitten. Und auf einmal gilt kein herkömmliches Gesetz mehr ..."

Meine Meinung
Nachdem ich von meinem ersten King ("das Mädchen") sehr enttäuscht war, wollte ich eigentlich keines seiner Bücher mehr lesen. Irgendwann hatte ich aber so viele positive Meinungen gehört, und die gleichnamige Serie angefangen, sodass mich das Buch dann doch endlich interessiert hat.

Man kann sich gleich am Anfang den Verlauf der Geschichte ungefähr denken. Die Menschen leben in ihrer kleinen Stadt, jeder kennt jeden. Es gibt alles, was man so zum Überleben braucht, und zur Not kann man einfach in die nicht weit entfernte Nachbarstadt fahren. Dann taucht plötzlich die Kuppel auf und trennt die Kleinstadt Chesters Mill vom Rest der Welt. Natürlich kann dies nicht ohne Unfälle passieren, denn der "Dome", wie die Kuppel genannt wird, ist durchsichtig und taucht auf keinem Radar der Regierung auf. Das Durcheinander beginnt, die Menschen geraten in Panik und versuchen alles, um sich aus der Kuppel zu befreien. Ob das am Ende klappt, werde ich natürlich nicht sagen. Ich kann nur schon mal bemerken, dass man Serie und Buch nicht vergleichen kann, da sie sich schon ab Seite 20 nicht mehr ähneln.

Stephen Kings Schreibstil hat mir in diesem Buch sehr gefallen. Die ersten 200 Seiten waren nach gefühlten 10 Minuten schon durchgelesen. Danach kam mir der Rest des Buches zwar ein bisschen langsamer vor, aber man kommt dennoch gut voran. Das Buch ist mit seinen 1277 Seiten sehr dick, was daran liegt, dass King einfach unglaublich detailliert schreibt. So kann es passieren, dass manche Kapitel und Geschehnisse einfach in die Länge gezogen werden und teilweise vielleicht sogar uninteressant sind. Da aber im Buch insgesamt so viel Spannendes passiert, war das für mich nicht weiter schlimm.

Es tauchen im Laufe der Geschichte viele verschiedene Personen auf. Wie soll es denn auch anders sein, in einer Kleinstadt mit knapp 8000 (?) Menschen. Natürlich kann man sich nicht jeden Namen merken, allerdings erkennt man die "wichtigen" Leute immer sofort. Man kann ziemlich schnell ein paar Sympatien entwickeln, denn es gibt ein paar Menschen unter der Kuppel, die man ehrlich gesagt einfach sterben sehen möchte. Aber was wäre so ein Drama ohne unsympathische Charaktere?

Natürlich weiß man, dass die Idee der Geschichte völlig fiktiv ist. Es passieren Dinge, bei denen man sich denkt "musste das jetzt sein?" und einfach nur den Kopf schütteln kann. Dennoch finde ich, dass das Buch gut zeigt, wie so eine Stadt quasi untergehen kann, wenn irgendwas passiert und man plötzlich in einer Art Diktatur ohne Gerechtigkeit lebt. Sowas gibt es heutzutage leider oft und ist leider auch nicht so abwegig. Stephen King hat die heutige Welt (oder ihre Gefahren) meiner Meinung nach einfach gut in eine Geschichte verpackt, bei der dem Leser der Vergleich wahrscheinlich nicht sofort auffällt.

Zum Ende hin wurde das Buch irgendwie ZU schnell. Die Emotionen ließen nach und die Menschen starben wie die Fliegen. Das hatte ich nicht erwartet, vor allem, weil vorher immer drauf geachtet wurde, dass die Toten genug Aufmerksamkeit bekommen. Alles in allem möchte ich dieses Buch aber jedem empfehlen, der Lust auf einen richtig dicken Wälzer hat, der alles beinhaltet. Und wer denkt, dass er sich einfach die Serie ansehen kann, damit er weiß, was in dem Buch passiert, der hat sich geschnitten ;) Buch und Serie sind so verschieden, wie es nur sein könnte!

Kommentare:

  1. Huhu Vivi (:

    Danke für diese tolle Rezi! ^-^
    Gerade schaue ich die Serie 'Under the Dome' und ich dachte dass die identisch ist. Komisch. Die Serie finde ich aber richtig gut, und deshalb werde ich mir auf jeden Fall auch das Buch kaufen :) Was genau ist den anders?

    Alles Liebe,
    Jasi ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sage dir das lieber nicht - ich möchte dich ja nicht spoilern ;)
      Aber schon auf den ersten Seiten passiert etwas, was man aufgrund der Serie nicht gedacht hätte. Eigentlich wurden nur die Grundidee und ein paar Namen übernommen ;)

      Löschen
  2. Hallo Vivi,

    ich mag Stephen King total gern, aber genau das Buch reizt mich gar nicht. Vielleicht liegt's am Wirbel der durch die Serie dadurch entstand? Aber egal, eine interessante Rezi hast du geschrieben.

    Liebe Grüße,
    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Hallöchen,

    echt krass das du das Buch gar nicht so schlecht findest.
    Bei mir war es mehr oder weniger erster Stephen King und ich habe mich bei diesem Buch zu Tode gelangweilt...und das Ende finde ich echt unter aller Sau. Ich habe was richtiges krasses ung überraschendes erwartet. Wurde aber bitter enttäuscht.
    Aber ich freue mich das es wenigstes dir gefallen hat =)

    Liebe Grüße
    Alina

    AntwortenLöschen

Kommentare