Die Götterjäger: Aus dem Exil // Jeanne Winter

Bild von Amazon
Roman
Broschiert, 282 Seiten
ISBN 978-1495486975
9.99€ bei Amazon

Klappentext

"Hinter der Welt, die die Menschen kennen, existiert eine verborgene.
Eine Welt voller grausamer Kreaturen und Bestien, welche von den alten Göttern geschaffen wurden, lange Zeit vor der Geschichtsschreibung.
Für die Götterjägerin Amy Laurent Ashford, die sich ihrer Bestimmung verweigert, offenbart sich diese Schattenseite erneut, als sie in eine Intrige dunkler Mächte hineingezogen wird. Schnell muss sie lernen, dass ihre eigene Vergangenheit der Schlüssel zum nackten Überleben ist."


Meine Meinung

Dieser Debutroman hat mir richtig gut gefallen! Am Anfang war ich aufgrund des Titels noch ein wenig skeptisch, da ich eher ein Fan von "realen Wesen" bin, doch man kommt überraschend gut mit den Werwölfen, Vampiren und Dämonen klar, weil sie einfach nicht unbedingt den Hauptteil des Buches ausmachen.

Der Schreibstil von Jeanne Winter super, ich konnte lesen ohne müde zu werden und musste nie Wörter nachschlagen. Natürlich war ich am Anfang noch verwirrt, was es mit den Menschen im Bus auf sich hat, und wie die Vorgeschichte von der Protagonistin Amy ist, doch mit der Zeit liest man das alles raus und man kann sich quasi in die Welt der Götterjäger "hineinleben".

Amy selbst hat mir mit ihrer Art sehr gut gefallen, da sie eine starke Frau ist, die weiß was sie will und was von ihr erwartet wird. Sie ist Pilotin bei der Airforce, bei dem sie sich wohl gegen viele Männer durchsetzen musste. Am Anfang ist sie natürlich restlos mit ihrer neuen Situation überfordert, doch im Laufe der Geschichte findet sie sich immer besser in der Jägerwelt zurecht, die sie vor Jahren für ihre Familie aufgegeben hat. Es hat mir gefallen, dass auch Amy nicht von allen Monstern wusste, die es gab. So war ich nicht die einzige, die bei diesen Stellen kurzzeitig verwirrt war ;)

Auch Nathan, der andere Protagonist war super. Gemeinsam mit Amy hat er die Busfahrt überlebt und muss sich nun mit ihr zusammen in der Welt der Götterjäger zurecht finden. Auch er hat schon lange nicht mehr gejagt, denn in seiner Vergangenheit ist etwas schlimmes passiert. Etwas, was mit den Monstern zu tun hat. Anfangs ist man verwirrt, über die vielen Namen, mit denen er bezeichnet und angesprochen wird, doch das geht nach den ersten Kapiteln wieder. Man merkt sofort, dass er Gefühle für die verheiratete Amy entwickelt.

Sehr cool fand ich auch Cyrill, ein "Monster", das mit den Jägern befreundet ist. Man muss sein Gehirn anschmeißen, wenn sie spricht, denn die "Monster" ihrer Art lügen bei jedem Satz. Manchmal war ich komplett verwirrt, aber als ich den Satz dann umgewandelt habe, war wieder alles ganz logisch. Ich hätte beim Schreiben bestimmt vieles verdreht, aber die Autorin hat hier gute Arbeit geleistet und ist immer dem "Schema" treu geblieben!

Insgesamt war das Buch super, nur hat mir persönlich die Spannung an einigen Stellen gefehlt. Dennoch gab es genug Gelegenheiten mitzufiebern und Dinge zu erfahren, die man so gar nicht erwartet hatte! Sowas muss man als Autor erst einmal schaffen, oftmals sind solche Überraschungen schon am Anfang ziemlich offensichtlich. Ich hätte mir gewünscht, dass es für Nathan nicht so viele unterschiedliche Namen und Spitznamen gegeben hätte, das hätte das Lesen an einigen Stellen erleichtert.
Das Ende fand ich okay. Es endet leider mit einem Cliffhanger, sodass man unbedingt wissen möchte, wie es denn nun weiter geht. Ich freue mich schon sehr auf den nächsten Band, der voraussichtlich im Winter 2014 herauskommen soll. Sehr gut fand ich übrigens auch das Verzeichnis hinten im Buch, in dem noch einmal die ganzen vorgekommenen Namen und Gattungen erklärt wurden!


Vielen Dank an die Autorin, dass sie mir ihr Buch zur Verfügung gestellt hat!

Kommentare:

  1. Ich habe noch gar nicht danke für die tolle Rezension gesagt, Vivi!
    In dem Sinne: Vielen lieben Dank!! :)

    - Jeanne

    AntwortenLöschen

Kommentare